Startseite | Schnecken im Aquarium halten: Alles zu Arten, Pflege und Zucht

Schnecken im Aquarium halten: Alles zu Arten, Pflege und Zucht

Schnecken haben eine wichtige Rolle im Aquarium. Sie reinigen das Becken von übergebliebenen Futterresten, toten Tieren und auch Algen. Aber sie sind nicht von allen gern gesehene Gäste. Warum? Das klären wir in diesem Teil des Ratgebers über Schnecken im Aquarium. 

Gelbe Geweihschnecke auf Bucephalandra Pflanze
Gelbe Geweihschnecke auf Bucephalandra Pflanze

Soll man Aquarium Schnecken kaufen?

Schnecken kaufen? Eigentlich bekommt man diese doch unfreiwillig gratis zu jeder Pflanzenlieferung (die nicht inVitro gezüchtet wurde) dazu. Irgendwie stimmt das, aber zeitgleich ist es auch nur die halbe Wahrheit. 

Ich unterscheide die Aquarien Schnecken gerne in zwei Kategorien: die „normalen“ Aquarienschnecken worunter ich sowas wie Posthornschnecken und Blasenschnecken zähle und „besondere“ Schnecken wie Tylomelania oder Geweihschnecken. Natürlich gibt es auch interessante „normale“ Schnecken wie rosa oder blaue Posthornschnecken aber in der Regel muss man auch diese Schnecken für das Aquarium extra kaufen. 

Mit der steigenden Popularität von Wirbellosen im Aquarium wurden auch unterschiedlichste Schneckenarten auf den Markt gebracht. Ob und welche Schnecken du kaufen solltest, erfährst du hier. 

Wie viele Schnecken soll man im Nano Aquarium halten?

In keinem Nano Aquarium sollten Schnecken fehlen. Da die meisten Schnecken in freier Wildbahn nicht alleine vorkommen ist es am natürlichsten immer eine kleine Gruppe von Schnecken im Nano Aquarium einzusetzen. 

Faustformeln wie 1 Schnecke pro 10 Liter halte ich für ungeeignet, da das Becken darüber entscheidet, wie viel Nahrung die Tiere finden. Habt ihr in eurem Becken ein reichliches Nahrungsangebot, lassen sich auch mehr Tiere halten.

Da sich die meisten Schnecken selbstständig vermehren, hat man nach dem Einsetzen häufig keine wirkliche Kontrolle mehr darüber, wie viele Schnecken sich im Becken befinden. 

In der Regel werden Schnecken solange nicht zum Problem, wie die Parameter im Aquarium stimmen. Sobald beispielsweise ein Überangebot an Nahrung existiert können sich bestimmte Schneckenarten sehr rasant vermehren und eine vermeintliche „Plage“ im Aquarium hervorrufen. 

Wann sollte man Schnecken ins Aquarium einsetzen?

Da sich die meisten Schneckenarten von Aufwuchs im Becken ernähren, ist es empfehlenswert, die Schnecken erst nach einer gewissen Laufzeit ins Becken einzusetzen. 

Diese Laufzeit kann variieren aber als grober Richtwert sehe ich hier 4 Wochen an. Die meisten Schnecken sind sehr robust und kommen auch mit (anfangs) suboptimalen Wasserwerten zurecht. Solltet ihr darüber nachdenken Renn- oder Geweihschnecken in das Becken einzusetzen, ist es immer besser lieber etwas zu warten und den Tieren ausreichend Aufwuchs im Becken anbieten zu können als die Tiere zu früh einzusetzen und sie dann verhungern zu lassen. 

Muss man Schnecken im Aquarium füttern?

Wer seine Schnecken im Aquarium zufüttern möchte kann dies mit allen gängigen Futtermitteln tun. Einige Schnecken fressen wohl auch sehr gerne Gurke, diese sollte aber rechtzeitig wieder aus dem Becken herausgenommen werden, da sie sonst das Wasser belasten kann. 

Die meisten Schneckenarten kommen im Aquarium aber ohne Zusatzfütterung aus. Die Tiere gehen oftmals an die Reste von Trockenfutter, welches sie im Becken finden. Natürlich word auch vor verstorbenen Tieren und abgestorbenen Blättern kein Halt gemacht und so können Schnecken durchaus als die Gesundheitspolizei im Aquarium gesehen werden. 

Einige Schnecken sind sehr gute Algenfresser, dazu findet ihr weiter unten im Artportrait mehr Informationen. 

Braune Posthornschnecke
Braune Posthornschnecke

Wie bekämpft man Schnecken im Aquarium?

Auch wenn Schnecken eine wichtige Rolle im Aquarium erfüllen, kann die Population eine ungewollte Größe erreichen. Um die Population einzudämmen gibt es mehrere Methoden: 

  1. Das absammeln von Schnecken im Aquarium. 
  2. Das fangen von Schnecken mit einer Schneckenfalle.
  3. Das absammeln von Schnecken mit Hilfe von Futter.
  4. Das einsetzen von schneckenfressenden Schneckenarten.

Die erste Methode ist vermutlich die ineffektivste, führt aber früher oder später auch zur Eindämmung der Population. Vor allem bei Blasenschnecken, hat sich bei mir diese Methode bewährt, da diese häufig nur vereinzelt nach neuen Pflanzenlieferungen aufgetreten sind. 

Die zweite Methode basiert ähnlich wie die dritte Methode darauf immer wieder vereinzelt Tiere mithilfe von Futter abzusammeln. Einige Schneckenfallen besitzen zusätzlich auch eine Vorrichtung um die Tiere an dem ausbrechen aus der Falle zu hindern. 

Die dritte Methode ist die günstigste und zeitgleich effektivste Methode. Hier nimmt man eine Gurkenscheibe und befestigt diese so, dass sie nicht auftreibt. Dies kann man beispielsweise mit einem kleinen Stein realisieren. Manche Topfpflanzen werden mit kleinen Tonscheiben verkauft. Diese eignen sich als Futter-Beschwerer sehr gut. Nach einiger Zeit sollten einige Tiere an die Gurkenscheibe gekrochen sein. Diese kann man nun mit der Gurkenscheibe aus dem Aquarium heben und aus dem Becken entfernen. 

Die vierte Methode funktioniert, führt aber zu einem anderen Schneckenkreislauf. Im Handel findet man eine schneckenfressende Schnecke, die Anentome helena. Diese Art wird im deutschen auch als Raubschnecke geführt und frisst andere Schnecken. So dämmt man die Population an beispielsweise Posthorn- oder Blasenschnecken ein, jedoch vermehrt sich die Raubschnecke im Umkehrschluss durch ein Überangebot an Nahrung ebenfalls gut. So hat man dann häufig viele der Anentome helena und muss diese dann gegebenenfalls irgendwann extra mit Schnecken zufüttern. 

Was kann man mit Aquarienschnecken machen? 

Wenn ihr die Tiere erst einmal abgesammelt habt, müsst ihr irgendwie mit ihnen weiterverfahren. Ich empfehle hier das anbieten der Tiere bei einschlägigen Kleinanzeigen Plattformen. Einige Fische ernähren sich von Aquarienschnecken und daher gibt es oft andere Halter, die dankbar übrige Tiere als Futtertiere abnehmen.  

Wie kann man Aquariumschnecken züchten?

Die meisten Arten lassen sich recht problemlos ohne viel zutun vermehren. Unterschieden werden getrenntgeschlechtig vermehrende und zwittrig vermehrende Arten. In dem einen Fall vermehren sich die Tiere erst nach einer Paarung und in dem anderen Fall sind die Tiere in der Lage, sich ohne Partner zu befruchten. 

Die meisten Schneckenarten bringen ihre Gelege an Blättern an und dort entwickeln sich die Jungtiere dann von alleine weiter. Speziellere Schneckenarten wie die Tylomelania vermehren sich lebendgebährend. Hier werden regelmäßig Jungschnecken geboren. 

In der Wirbellosen-Aquaristik haben sich zusätzlich einige Schneckenarten etabliert, die sich im Süßwasser nicht vermehren können. 

Eine gelbe Geweihschnecke
Eine gelbe Geweihschnecke

Aquarienschnecken gegen Algen einsetzen

Vor allem Rennschnecken und Geweihschnecken eignen sich gut, um gegen Algen im Aquarium vorzugehen. Die Tiere grasen sowohl die Scheiben, als auch die Blätter der Pflanzen ab. Wichtig ist, dass in der Regel nicht alle Algenarten gefressen werden. 

So werden Grünalgen gut abgegrast, bei Pinselalgen sieht es aber wieder anders aus, da diese in ihrer Struktur anders aufgebaut sind. 

Auch Posthornschnecken fressen Algen, jedoch gehen sie eher an andere Nahrungsquellen, wodurch sie nicht besonders effektiv gegen Algen im Aquarium sind. Während sich Rennschnecken bei mir oftmals eher an den Aquarienscheiben aufgehalten haben, bewegen sich die deutlich kleineren Geweihschnecken viel mehr im Aquarium und gehen auch viel stärker gegen Algen auf den Pflanzen vor. 

Warum sterben Schnecken im Aquarium? 

Das sterben von Aquarienschnecken im Aquarium kann verschiedene Gründe haben. Natürlich sind es Lebewesen, die bestimmte Bedingungen an ihre Umwelt stellen. Stimmen bestimmte Beckenparameter nicht, können die Tiere im Aquarium sterben. 

Im Fall von Renn-, Geweih- und Napfschnecken handelt es sich bei den im Handel angebotenen Tieren ausschließlich um Wildfänge. Diese Tiere werden häufig lange unter suboptimalen Bedingungen transportiert und anschließend gehalten. So finden diese Tiere oftmals in frisch aufgesetzten Becken nicht genug Aufwuchs und verhungern schließlich, da sie sich nicht von Trockenfutter ernähren. 

Aquariumschnecken Übersicht 

In der Artenübersicht werden die Schneckenarten unterschieden in Schneckenarten, die sich im Süßwasser vermehren und solche, die sich nicht im Süßwasser vermehren können. 

Schneckenarten, die sich im Aquarium vermehren 

  • Posthornschnecken 
  • Blasenschnecken 
  • Turmdeckelschnecken

Schneckenarten, die sich im Aquarium nicht vermehren 

  • Zebra Rennschnecken
  • Geweihschnecken 

Erfahre mehr zum Thema Schnecken im Aquarium

Dieser Text ist der Einstieg in das Thema Schnecken und gehört damit zum Ratgeber rund um Schnecken im Aquarium. In den Beiträgen dieses Ratgebers, erfährst du alles Wissenswerte und Wichtige rund um Schnecken und ihre Haltung im Aquarium.

Willst du mehr über das Thema Schnecken erfahren? Dann besuche doch die anderen Beiträge im Schnecken Ratgeber:

Posthornschnecken Haltung und Zucht, von Planorbarius duryi duryi

Blasenschnecken – Physella acuta Haltung

Turmdeckelschnecken: Melanies tuberculata Haltung

Rennschnecken Haltung – Vittina und Neritina im Aquarium halten

Geweihschnecken im Aquarium – Clithon diadema Haltung und Pflege