Redfire Thumbnail Foto

Red Fire Garnele – Haltung und Zucht von Neocaridina davidi

Die rote Form der Neocaridina davidi wird im Handel auch als Red Fire, Bloody Mary Garnele verkauft. Sehr gut und deckend gefärbte Tiere sind im Handel auch als Sakura oder Red Sakura verfügbar. Die Naturform stammt ursprünglich aus Taiwan, Korea, China und Japan und wurden dort 1904 von Eugène Louis Bouvier entdeckt. Die Tiere haben eine rote Grundfarbe und verfügen teils Streifen und andere Muster. 

Zunächst kamen die Tiere als Neocaridina heteropoda in den Handel wurden aber Anfang der zweitausender korrekterweise als Neocaridina davidi bestimmt. Durch die intensive Selektionszucht wurden aus der Naturform unterschiedliche Farbschläge herausgezüchtet. Die roten Tiere waren mit Aufkommen der Nano Aquaristik sehr beliebt und sind auch heute noch ein Hingucker in jedem Aquarium.

Name (deutsch): Red Fire, Fire Red, Fire, Sakura, Red Sakura, Bloody Mary
Name (latein): Neocaridina davidi (ehemals Neocaridina heteropoda) 
Größe: bis zu 3cm 
Herkunft: China, Taiwan, Korea, Japan
Temperatur: 5-30° Celsius  
GH: 5°-30° dGH
KH: 3°-25° dKH
pH: 6.0-8.5
Typ: Hartwassergarnele, sehr anpassungsfähig

Verschiedene Red Fire Garnelen
Männliche (links) und weibliche Red Fire Garnele
Wie unterscheidet man die Geschlechter bei den Red Fire Garnelen?

Weibchen und Männchen lassen sich anhand des Körperbaus unterscheiden. Die Weibchen sind in der Regel deutlich kräftiger und breiter gebaut als die Männchen.

Wie groß werden Fire Red Garnelen? 

Red Fire Garnelen erreichen eine Größe von maximal 3 Zentimetern. Die meisten Tiere bleiben aber kleiner und erreichen maximale Größen von 2,5cm.

Wie alt werden Bloody Mary Garnelen?

Red Fire Garnelen erreichen im Aquarium ein Alter von bis zu 3 Jahren. 

Wie füttert man Red Fire Garnelen?

Red Fire Garnelen sind nicht sehr anspruchsvoll in ihren Futtergewohnheiten. In der Regel wird das Becken den ganzen Tag über nach Futter abgesucht. Fischfutter mit Fischmehlanteil, tote Mückenlarven, angeknackste Schnecken: Mein Red Fire Stamm ist absolut nicht wählerisch was das Futter angeht. Mehr über

Wie hält man Red Fire im Nano Aquarium? 

Red Fire Garnelen lassen sich problemlos in Becken ab 15 Litern halten. In größeren Becken fühlen sich die Tiere aber natürlich auch wohl. Die Tiere stellen wenig Ansprüche an die Einrichtung, allerdings empfehle ich gerne die Verwendung irgendeines aquatischen Mooses, da die Tiere sehr gerne Moos abgrasen und es den Jungtieren einen Rückzugsort bietet.

Wie züchtet man Red Fire Garnelen nach? 

In der Regel stellt sich die Zucht der Garnelen als relativ einfach dar. Nach einer gewissen Zeit entwickeln die Weibchen einen Laichfleck im Nacken und tragen in der Regel ab diesem Zeitpunkt regelmäßig Eier und Jungtiere. Alle paar Wochen werden dann fertig entwickelte Jungtiere ins Becken gegeben. Die Jungtiere ernähren sich von allem was sie im Aquarium finden, allerdings lässt sich mit der Fütterung von Staubfutter durchaus die Überlebensrate erhöhen.

Mehr zur Haltung von Garnelen erfährst du hier:
Zwerggarnelen im Nano Aquarium

Red Fire Garnele

Die folgenden Farb- und Zeichnungsvarianten gehören zur Neocaridina davidi. Diese Varianten können sich untereinander verpaaren und es ist nicht unüblich, dass bei komplett einfarbigen Stämmen trotzdem immer mal wieder Tiere fallen, die nicht dem eigentlich gewünschten Phänotyp entsprechen. So fallen beispielsweise in meinem Stamm auch immer wieder orange und gelbe Tiere. 

Farb- und Zeichnungsvarianten der Neocaridina davidi

  • Red Sakura/Sakura
  • Red Rili 
  • Bloody Mary
  • Blue Jelly 
  • Blue Dream  
  • Orange Fire 
  • Orange Sakura 
  • Orange Rili 
  • Yellow Fire 
  • Yellow Sakura
  • Yellow Rili 
  • Black Sakura
  • Carbon Rili 
  • Black Rili
  • Green Jade  
  • White Pearl 
Unterschiedlich gefärbte Neocaridina davidi

Durch eine selektive Zucht lassen sich fast alle Farben innerhalb der Neocaridina davidi rauszüchten. Die meisten Farben gibt es bereits, aber die Genetik der Tiere scheint immer wieder für Überraschungen offen zu sein.