Iwagumi Aquascape Thumbnail Foto

Nano Aquascaping: Alle Infos zu Stilen und goldener Schnitt

Nun hast du alle deine Technik Komponenten zusammen, aber das leere Becken steht vor dir. Was fehlt? Klar, die Einrichtung. Und das Thema Einrichtung ist so groß, dass die paar Wörter von mir vermutlich nur einen Teilbereich abdecken. Die Einrichtung deines Aquariums entscheidet darüber, ob du lange Spaß an deinem Becken und dem Hobby haben wirst, ob sich deine Tiere wohlfühlen und zuletzt ob es deinen ästhetischen Vorstellungen gerecht wird. 

Was ist Aquascaping
Wie richte ich ein Nano Aquarium ein?
Stile des Aquascaping im Nano Aquarium 
Iwagumi Nano Aquarium
Hollandaquarium 
Diorama 
Mixstyle
Gestaltungsgesetze in der Aquaristik
Rule of Thirds/Goldener Schnitt in der Aquaristik Beispiele
Was brauche ich für das Aquascaping

Zwei Nano Aquarium Becken nebeneinander.
Zwei Aquascapes nebeneinander

Was ist Aquascaping?

Immer wieder begegnen mir im Internet Aquarien, bei denen ich mich frage, wie jemand sich so etwas präsent ins Wohn- oder Schlafzimmer stellen kann. 

Um langfristig Freude an deinem Nano Aquarium zu haben, ist es nötig, sich ein wenig mit der Materie Aquarien Einrichtung auseinander zu setzen.

Sobald du dich mit der Einrichtung von Aquarien auseinandersetzt, stößt du schnell auf den Begriff Aquascaping. 

Als Aquascaping bezeichnet man die in der Aquaristik verbreitete Technik des Gestaltens von Aquarienlandschaften. Der ästhetische Anspruch steht hierbei im Vordergrund. Verwendet werden beispielsweise Pflanzen, Steine und Treibholz. Aquascaping wird daher auch als „Unterwassergärtnern“ bezeichnet.

Quelle: Wikipedia

Aquascaping beschreibt das Einrichten eines Aquariums nach hohen ästhetischen Ansprüchen. Dazu werden Vorbilder in der Natur gesucht und diese Vorbilder werden mit verschiedensten Gestaltungsgesetzen im Aquarium umgesetzt. 

Vorallem die Nachbildung von Naturszenen mit Hilfe von Aquarienpflanzen und Dekoelementen wie Steinen und Wurzeln spielt hierbei eine sehr wichtige Rolle. 

Wie richte ich ein Nano Aquarium ein?

Benötigte Zeit: 4 Stunden.

Wie richte ich ein Nano Aquarium ein?

  1. Bodengrund einfüllen

    Zunächst füllst du dein Aquarium mit dem gewählten Bodengrund. Wie im Kapitel Nano Aquarium Bodengrund empfohlen, verwende ich eine Unterschicht Lavagranulat und fülle darüber Soil. 

  2. Dekoration einsetzen

    Im nächsten Schritt setzt du dein Hardscape/Dekoration ein. Im Kapitel Wurzeln im Nano Aquarium und Steine im Nanoaquarium erfährst du mehr über die Varianten.

  3. Pflanzen einpflanzen

    Im dritten Schritt bereitest du deine Pflanzen für das Nano Aquarium vor. Beginne damit, den Vordergrund zu bepflanzen und arbeite dich weiter bis zum Hintergrund, bis du das gesamte Nano Aquarium bepflanzt hast. 

  4. Wasser einfüllen

    Lege nun Küchenpapier oder eine Folie auf das von dir eingerichtete Becken. Dies hilft dabei unnötige Verwirbelungen im Becken zu verhindern und schützt davor, dass Pflanzen durch das Wasser aus dem Bodengrund gerissen werden.

  5. Technik in Betrieb nehmen

    Hast du das gesamte Becken bepflanzt und gefüllt, kannst du die Technik in Betrieb nehmen. Schalte deine Technik im Nano Aquarium an und schaue ob alles funktioniert. 

Erfahre in der Schritt für Schritt Anleitung wie du ein Nano Aquarium Aquascape einrichten kannst.

Stile des Aquascaping im Nano Aquarium 

Es gibt unterschiedliche Stile beim Aquascaping. Dabei sind beim jeweiligen Stil bestimmte Regeln vorgegeben, an denen man sich während der Einrichtung orientiert. 

Iwagumi Nano Aquarium

Das Iwagumi ist vermutlich eines der klassischsten und bekanntesten Aquascapes die es gibt. Zunächst von Takashi Amano ins Leben gerufen, sollen Becken dieser Aquascaping-Form Berglandschaften nachahmen. Besonderheit ist die gekonnte Auswahl an Steinen und in der Regel nur einer Pflanze, die den Boden deckt sowie einer Tierart, die im Becken lebt.

Wichtig ist beim Einrichten eines Iwagumi Nano Aquariums, dass du eine ungerade Anzahl an Steinen wählst (3,5,7 usw.). Jeder dieser Steine spielt im Aquascape eine wichtige Rolle. Der Hauptstein „Oyaishi“ ist dabei der Hauptakteur in eurem Becken. Wie der Name Hauptstein schon andeutet, ist der Oyaishi auch der größte Stein im Becken. 

Ein klassisches Iwagumi Aquascape mit einer Pflanze und drei Seiryu Steinen.
Ein Iwagumi Nano Cube

Der nächstgrößere Stein wird „Fukuishi“ genannt und ist Kontrapunkt zum Hauptstein. Er wird in der Regel so angeordnet, dass er die Linie des Hauptsteines unterbricht. Der nächstkleinere Stein ist der sogenannte „Soeishi“. Dieser wird eingesetzt um den Hauptstein zu unterstützen. Die letzte Steinkategorie bilden die „Suteishi“, die dem Iwagumi einen natürlicheren Look geben sollen, da sie das Gesamtlayout unterstützen sollen. Auf den Bildern seht ihr meinen damaligen Versuch eines Iwagumis. Schaut man sich im Internet weitere Bilder verschiedenster Iwagumi Becken an, wird schnell klar welcher Stein welche Rolle hat. 

Welche Pflanzen für ein Iwagumi Aquarium?

Bei einem klassischen Iwagumi Aquarium nutzt man nur eine Pflanzenart. In der Regel wird hier ein Bodendecker genutzt wie beispielsweise Eleocharis parvula, Hemianthus callitrichoides ‚Cuba‘ oder Glossostigma elatinoides.

Hollandaquarium 

Das Hollandaquarium existiert vermutlich schon länger als das Thema Aquascaping. Interessant ist hier, dass in der Regel komplett auf Hardscape wie Steine und Wurzeln verzichtet wird und die optische Tiefenwirkung des Beckens rein durch die Auswahl an Pflanzen erreicht wird. Ein Hollandbecken ist vor allem durch die Pflanzenauswahl etwas komplizierter, da du dir viele Gedanken um die Pflanzen und deren Wachstumsformen machen musst. Zusätzlich hat das Hollandaquarium ein höheres Arbeitsaufkommen, da die Pflanzen im Zaum gehalten werden müssen und natürlich auch entsprechend gepflegt werden müssen mit Düngung, CO2 und Licht. 

Roter Tigerlotus oder auch Nymphaea lotus ist beliebt im Aquascaping
Roter Tigerlotus oder auch Nymphaea lotus ist beliebt im Aquascaping

Diorama 

Den Diorama Stil würde ich als relativ neu bezeichnen, auch wenn das Diorama als solches schon relativ lange existiert. Ein Diorama ist die Nachstellung einer Szene, in der du Modelllandschaften nachstellst und diese mit den unterschiedlichsten Elementen ausbaust. Im Modellbau wird dafür fast alles benutzt, im Aquarium beschränkt sich die Auswahl vor allem auf Steine, Wurzeln und Pflanzen, die du im Handel findest. Die Aquascaping Championships im Jahr 2019 zeigten, dass der Stil in vielen Becken zur Verwendung kam und sogar der erste Platz in diesem Stil aufgebaut war. 

Mixstyle

Der Mixstyle ist vermutlich kein eigener Stil in diesem Sinne aber es ist der gängigste Stil, der umgesetzt wird. Wie der Name schon sagt, ist es eine Mischung aus verschiedenen Stilen und wohl mit dem Aquascapen an sich gleichzusetzen. Beim Mix Stil werden Wurzeln, Steine und Pflanzen in ein optisch ausgeglichenes und schönes Layout gebracht. Hier kommen vor allem die Regeln des Goldenen Schnittes zum tragen aber auch andere Gestaltgesetze werden angewandt um ein optisch ansprechendes Becken zu gestalten. Dazu gehört zum Beispiel auch, wie beim Hollandaquarium, eine attraktive Auswahl von verschiedenen Pflanzen, die mitunter auch im Kontrast zueinander stehen. 

Eine beliebte Mischform ist beispielsweise der „Island-Style“ bei dem in der Mitte oder den Seiten des Aquariums eine Insel aus Steinen aufgebaut wird. Rund um und auf dieser Insel werden anschließend verschiedene Aufsitzerpflanzen und Moose aufgebracht. In die Zwischenräume kann man zusätzlich noch weitere Pflanzen pflanzen.

Ein Aquascape mit verschiedenen Aufsitzerpflanzen und einem Aufbau aus Lavagestein und Wurzeln
Beispiel eines Nano Aquariums

Gestaltungsgesetze in der Aquaristik: 

Neben der Nutzung von speziellen Steinen und Wurzeln wird zusätzlich im Aquascaping auf die Gestaltung mit Gestaltungsgesetzen wie dem Goldenen Schnitt geachtet. Der Goldene Schnitt gibt das Teilungsverhältniss an. In der Aquaristik, wird dazu gerne auf dem Becken eine entsprechende Einteilung in Form eines Rasters eingezeichnet. Dieses Raster dient dann vor allem dazu um zum einen zur Erzeugung einer gewissen Harmonie im Nano Aquarium und zum anderen um einzelne Bereiche des Beckens in kleinere Abschnitte zu teilen. Auch wenn der Goldene Schnitt kein Raster vorgibt, ist es dennoch möglich ein angenähertes Raster, die Rule of Thirds, aus den Regeln des Goldenen Schnittes abzuleiten. 

Rule of Thirds in der Aquaristik Beispiele: 

Das ganze lässt sich mathematisch berechnen.  Hierzu kann man die Länge der jeweiligen Seite durch den Wert von 1,6180339887498948 teilen.  Insgesamt berechnet man mit Hilfe dieses Rasters 4 Schnittpunkte innerhalb des Beckens, an denen die Dekoration des Aquariums sitzen sollte. Im folgenden Beispiel berechnen wir die Punkte a,b,c,d

Bei einem Nano Aquarium mit der Größe 60x30x30cm, ergibt sich folgendes Raster: 

BreiteHöhe
60cm30cm

Berechnung: 

BreiteHöhe
60cm/1,6180339887498948= 37,1cm 30cm/1,6180339887498948= 18,5cm

Um die zwei Längen zu berechnen, nehmen wir uns den Wert von 37,1cm, um damit die vertikalen Rasterlinien zu berechnen: 

Punkt a: 60cm-37,1cm= 22,9cm 
Punkt b: 37,1cm 

Punkt a und b liegen damit auf einer Länge von 22,9 und 37,1cm und bilden damit unsere vertikalen Linien. 

Um die horizontalen Linien zu berechnen gehen wir genauso vor: 

Punkt c: 30cm-18,5cm= 11,5cm
Punkt d: 18,5 cm

Die horizontalen Linien können so also auf einer Höhe von 11,5cm und 18,5cm eingezeichnet werden. 

Es geben sich somit folgende Koordinaten für die Punkte: 

Drittelraster eines 54 Liter Aquariums
Raster für ein 54 Liter Becken
PunktBreiteHöhe
A22,9cm11,5cm
B37,1cm11,5
C22,9cm18,5cm
D37,1cm18,5cm

Bei einem Nano Aquarium mit der Größe 45x25x25cm, ergibt sich folgendes Raster:  

BreiteHöhe
45cm/1,6180339887498948= 27,8cm25cm/1,6180339887498948= 15,5cm

Um die zwei Längen zu berechnen, nehmen wir uns den Wert von 27,8cm, um damit die vertikalen Rasterlinien zu berechnen: 

Punkt a: 45cm-27,8cm= 17,2cm 
Punkt b: 27,8cm 

Punkt a und b liegen damit auf einer Länge von 17,2cm und 27,8cm und bilden damit unsere vertikalen Linien. 

Um die horizontalen Linien zu berechnen gehen wir genauso vor: 

Punkt c: 25cm-15,5cm= 9,5cm 
Punkt d: 15,5cm

Die horizontalen Linien können so also auf einer Höhe von 9,5cm und 15,5cm eingezeichnet werden. 

Es geben sich somit folgende Koordinaten für die Punkte: 

Drittelraster eines 25 Liter Aquariums
Raster für ein 25 Liter Becken
PunktBreiteHöhe
A17,2cm9,5cm
B27,8cm9,5cm
C22,9cm15,5
D37,1cm15,5cm

Bei einem Nano Aquarium mit der Größe 30x30x30cm, ergibt sich folgendes Raster: 

BreiteHöhe
Breite: 30cm/1,6180339887498948= 18,5cmBreite: 30cm/1,6180339887498948= 18,5cm

Um die zwei Längen zu berechnen, nehmen wir uns den Wert von 27,8cm, um damit die vertikalen Rasterlinien zu berechnen: 

Punkt a: 30cm-18,5cm= 12,5cm 
Punkt b: 18,5cm 

Punkt a und b liegen damit auf einer Länge von 12,5cm und 18,5cm und bilden damit unsere vertikalen Linien. 

Um die horizontalen Linien zu berechnen gehen wir genauso vor: 

Punkt c: 30cm-18,5cm= 12,5cm 
Punkt d: 18,5cm

Die horizontalen Linien können so also auf einer Höhe von 12,5cm und 18,5cm eingezeichnet werden. 

Es geben sich somit folgende Koordinaten für die Punkte: 

Drittelraster eines 30er Cubes
Raster für ein 30 Liter Cube
PunktBreiteHöhe
A12,5cm12,5cm
B18,5cm12,5cm
C12,5cm18,5cm
D18,5cm12,5cm
Drittelraster in einem eingerichteten Aquarium
Raster über meinem eingerichteten Iwagumi Nano Cube

Was brauche ich für das Aquascaping

Der Fachhandel bietet eine Vielzahl verschiedenster Dekorationselemente an. Neben verschiedenen künstlichen Hölzern und Wurzeln gibt es auch eine Vielzahl an natürlichen Dekorationselementen, auf die ich in den nächsten Kapiteln eingehen möchte.